Zur Startseite

Ausflugstipps - Riedlinger Umgebung

Der heilige Berg Oberschwabens – Der Bussen

Der „Heilige Berg Oberschwabens“ ist mit seinen 767 Metern Höhe die höchste Erhebung im Landstrich. Er ist einer der meistbesuchten Wallfahrtsorte Oberschwabens und ein hervorragender Aussichtsberg mit Blick bis zu den Alpen. Hinter der weithin sichtbaren Marienkirche befindet sich die Burgruine, die regelmäßig zu Veranstaltungen und als Kulisse für Fotoaufnahmen genutzt wird.

Der Federsee – Naturparadies für Menschen, Tiere und Pflanzen

Der Federsee ist ein Naturparadies für Menschen, Tiere und Pflanzen. Wohl einzigartig sind die Vielfalt der Pflanzen und mehr als 260 Vogelarten, die der Besucher des Federsees bei seinen Spaziergängen oder zusammen mit den Natur-Profis des NABU-Zentrums Federsee anlässlich der vielen Führungen und Vorträgen entdecken kann. Das eiszeitlich entstandene Federseemoor bietet eine seltene Kombination aus See, Schilfwäldern, Streuwiesen, artenreichen Feuchtwiesen und naturbelassenen Moorurwäldern. Stege über und Wege um den See bieten ausgezeichnete Möglichkeiten, die Naturschönheiten zu beobachten oder einfach die Ruhe zu genießen.

Archäologisches Federseemuseum Bad Buchau

Das oberschwäbische Federseemuseum liegt inmitten einer faszinierenden Moorlandschaft, am Rande eines mit schilfumgebenen Gewässer.
Unzählige Fundstücke von Gebrauchsgegenständen, aber auch Kunstwerken geben Zeugnis vom Alltag der frühen Siedler. Einzigartig sind Funde des ältesten in Mitteleuropa erhaltenen Wagenrades oder der keltischen Vogelköpfe, die zu einem der Wahrzeichen des Museums geworden sind.
Zum Programm des Federseemuseums gehören Sonderausstellungen, Aktionstage, Führungen, Seminare, Vorträge, und ein peitgefächertes, altersübergreifendes museumspädagogisches Angebot. Das archäologische Freigelände öffnet ein lebendiges Zeitfenster in die Vergangenheit.

Naturerlebnis Wimsener Höhle mit historischem Gasthof Friedrichshöhle

Die Wimsener Höhle ist eine der Hauptattraktionen des Geopark Schwäbische Alb.
Das auch als Friedrichshöhle bekannte Naturdenkmal ist die einzige „aktive“ Wasserhöhle Deutschlands und benannt nach Kurfürst Friedrich von Württemberg.
Sie entstand mit ihrer heute bekannten Länge von über 725 m in den Oberen Massenkalken des Oberjura durch den Höhlenbach.

Kloster- und Wallfahrtskirche Zwiefalten

Zwiefalten verdankt seine Bedeutung dem ehemaligen Kloster, das im Jahre 1089 von Benediktinermönchen aus Hirsau gegründet wurde. Das Münster, eines der bedeutendsten Bauwerke des Spätbarock in Süddeutschland, ist Ziel unzähliger Wallfahrer. Mittelpunkt des alten Kloster- und Wallfahrtsortes ist das Münster " Unserer lieben Frau", eines der bedeutendsten Bauwerke des Spätbarocks deutscher Prägung.

Im Wackelwald Bad Buchau schwanken die Bäume

Eine willkommene Abwechslung in der Natur verspricht der Naturerlebnispfad durch den Wackelwald in Bad Buchau. Seine ungewöhnliche Eigenschaft hat das etwa 600 mal 200 Meter große Stück seinem moorhaltigen Untergrund zu verdanken. Denn über 33 Quadratkilometer erstreckt sich rund um den Federsee das größte zusammenhängende Moorgebiet Südwestdeutschlands. Die Bodendecke ist so dünn, dass man die umstehenden Bäume durch Hüpfen zum Schwanken pingen kann.

Bachritterburg Kanzach – Ein Ausflug in die faszinierende Welt des Mittelalters

Die Bachritterburg Kanzach bietet dem Besucher eine Zeitreise ins frühe 14. Jahrhundert. Der vollständig rekonstruierte Nachbau zeigt die Lebenswelt eines Niederadligen zu Beginn des Spätmittelalters.
Der imposante Gebäudekomplex umfasst den Wohn- und Wehrturm sowie die Wirtschaftsgebäude. Alle Bauten, Möbel, Geräte und Einrichtungsgegenstände gehen auf Rekonstruktionen zurück und wurden von oberschwäbischen Handwerkern in traditionellen Techniken zu einer einzigartigen Anlage mit viel Liebe zum Detail realisiert.

Keltenmuseum Heuneburg

Vorgeschichte, Geschichte und Gegenwart unter einem gemeinsamen Dach……
Das Freilichtmuseum auf dem Gelände der keltischen Heuneburg und das Keltenmuseum im nahe gelegenen Hundersingen sind als Keltenmuseen Heuneburg zusammengeschlossen. Ergänzt um einen archäologischen Wanderweg erschließen sie gemeinsam die Geschichte des frühkeltischen Fürstensitzes.
Die Befestigung der Heuneburg ist das älteste massive Lehmbauwerk nördlich der Alpen. Über 2500 Jahre haben sich hier an der oberen Donau bei Hundersingen Reste einer keltischen Höhensiedlung erhalten. In einem von der EU geförderten Projekt wurde in den vergangenen Jahren ein Teil dieser einmaligen Anlage rekonstruiert.
Schon während der Ausgrabungen auf der Heuneburg gab es immer wieder Überlegungen, zur besseren Anschauung ein Freilichtmuseum einzurichten. Dort sollten Teilbereiche der ergrabenen Baubefunde als Modell im Maßstab 1:1 rekonstruiert und für die Besucher an Ort und Stelle erlebbar gemacht werden.

Dampfbahn Kürnbach

In Bad Schussenried-Kürnbach befindet sich beim Oberschwäbischen Museumsdorf eine der schönsten und größten Minidampfbahnanlagen Süddeutschlands.

Oberschwäbisches Museumsdorf Kürnbach

Das Freilichtmuseum Kürnbach ist im oberschwäbischen Ort Kürnbach nahe Bad Schussenried zu finden. Das Kürnbacher Freilichtmuseum ist eines der bedeutendsten im Land und ein absolutes Erlebnis.

Kloster Heiligkreuztal

Das Kloster ist eine selten gut erhaltene mittelalterliche Klosteranlage, die auf das frühe 13. Jahrhundert zurückgeht – das ehemalige Zisterzienserinnenkloster Heiligkreuztal.
Das hochgotische Münster mit Schätzen wie dem einmaligen bunten Chorfenster oder der Jesus-Johannes-Gruppe aus dem frühen 14. Jahrhundert, der Kreuzgang mit bemaltem Netzgewölbe, das Museum in der puderkirche oder die Wallfahrt zum Hl. Josef laden zum Betrachten und Verweilen ein.

Bierkrugmuseum Bad Schussenried

Im Jahr 1994 eröffnete in Bad Schussenried nicht nur Deutschlands 1., sondern das einzige Bierkrugmuseum auf der Welt. Es ist mehr als nur eine Ausstellung von historischen Bierkrügen. Sie finden hier eine Erlebnisreise durch die Trinkkultur aus fünf Jahrhunderten und eine lebendige Dokumentation vergangener Werte rund um das Bier und den Bierkrug.

Schlossmuseum Aulendorf

Das Schlossmuseum Aulendorf zeigt Kunst des Klassizismus und Altes Spielzeug vom Beginn des 18. Jahrhunderts bis zur Gegenwart.
In der ehemaligen Bibliothek werden in vier Räumen Spielsachen vom Beginn des 18. Jahrhunderts bis zur Gegenwart gezeigt. Den ältesten Sammlungsteil bilden die Puppen. Darüber hinaus finden sich Bau- und Experimentierkästen, Dampfmaschinen und Antriebsmodelle, optische, akustische und elektrotechnische Apparate und eine umfangreiche Sammlung von Eisenbahnspielzeug namhafter Hersteller.

Die schönste Dorfkirche der Welt in Steinhausen

Die Wallfahrtskirche St. Peter und Paul von Steinhausen wurde bereits zur Zeit ihrer Erbauung als "eine der herrlichsten im ganzen Schwabenland" gepriesen. Heute beweisen jedes Jahr Tausende von Besuchern, dass ihr Ruhm die Grenzen des Schwabenlandes längst überschritten hat. Eine besondere Erwähnung verdient, dass in luftiger barocker Raumerweiterung das Deckengemälde und das Chordeckengemälde von Dominikus Zimmermann´s puder Johann Baptist Zimmermann ausgeführt wurde.
Es zeigt in besonderer Weise die damals bekannten 4 Kontinente. Links Europa, rechts Asien, auf der Orgelemporseite links Afrika und rechts Amerika.
Vom Haupteingang aus ist symbolisch der punnen Mariens als sprudelnder Lebensquell dargestellt. Vom Altarraum aus gesehen erscheinen Adam und Eva im Paradies. Im Altarraum ist auch noch das Hohelied Davids zu erkennen.
Die Gründung der ersten Kapelle lässt sich nicht genau datieren, dürfte aber gegen Ende des 12. oder zu Beginn des 13. Jahrhunderts erfolgt sein.

Münster Obermarchtal

Aus welcher Richtung Sie auch kommen, immer wird Ihnen die eindrucksvolle Klosteranlage mit ihren beiden Türmen Peter und Paul ins Auge fallen.
Sie ist die einzige architektonisch in sich geschlossene, komplett erhaltene barocke Klosteranlage Oberschwabens. Neu erbaut von 1686 bis 1756 birgt sie viele Sehenswürdigkeiten von höchster Bedeutung.
Bereits im 8. Jahrhundert legten Benediktiner den Grundstein für die Geschichte des Klosters Obermarchtal.
Das weitläufige Anwesen zählt zu den schönsten in Süddeutschland und wurde in seiner heutigen Form zwischen 1686 und 1770 errichtet. Durch seine Harmonie und Schönheit beeindruckt die Gesamtanlage schon rein äußerlich den Besucher.
Die traditionsreiche Anlage markiert mit ihrem frühbarocken Münster St. Peter & Paul den Beginn des oberschwäbischen Barock.
Der wohl berühmteste Chorherr des Stiftes war Sebastian Sailer, der viel gefragte und weit gereiste Kanzelredner, geistiger Schriftsteller und Vater der schwäbischen Mundartdichtung.
Im Mittelpunkt der Klosteranlage steht die berühmte Stiftskirche, die 2oo1 anlässlich ihres dreihundertjährigen Weihejubiläums zum Münster erhoben wurde.

Ernst-Jünger-Museum - Wilfingen

Ernst Jünger (* 29. März 1895 in Heidelberg; † 17. Fepuar 1998 in Riedlingen) war ein deutscher Schriftsteller, Philosoph, Offizier und Insektenkundler. Er ist vor allem durch seine Kriegstagebücher In Stahlgewittern, durch Essays, phantastische Romane und Erzählungen bekannt.
Das Stauffenbergsche Forsthaus, ein Barockbau aus dem Jahr 1728, wurde seit 1951 von dem Schriftsteller Ernst Jünger bis zu seinem Tod bewohnt. 1999 wurde das Haus für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der Garten, die authentisch belassenen Wohn- und Arbeitsräume Ernst Jüngers samt Bibliothek und Käfersammlung sind zu besichtigen. Ein weiterer Raum ist Friedrich Georg Jünger (1898-1977) gewidmet. Eine Ausstellung zeichnet den Lebensgang der beiden Autoren nach.

Schwarzachtalseen Ertingen/Herbertingen

Die Schwarzachtalseen, ein gemeinsam von den Gemeinden Ertingen und Herbertingen geschaffenes Freizeitzentrum, sind ein wahres Paradies für Wasserfreunde. Der Badesee hat eine Größe von 8,6 ha. Während der Sommermonate herrscht an diesem See reger Badebetrieb. Schwimmen, spielen, die Seele baumeln lassen - am Badesee ist vieles möglich und das zu günstigen Preisen. Die gepflegten Liegewiesen mit vielen Schattenspendenden Bäumen laden ein zu Freizeit und Erholung. Durch einen Holzsteg vom Badesee getrennt, wartet ein großes Kinderbecken auf die kleinen Badegäste. 2008 wurde der Wasserspielplatz fertig gestellt: Das neu gebaute Piratenschiff mit Rutsche, Klettergelegenheiten und Ausguck bietet vielerlei Möglichkeiten zum Spielen und Toben. Auch die Kinderbecken des Badesees wurden noch familienfreundlicher gestaltet. Direkt am Badesee liegt das Restaurant Palm Beach mit großer Sonnenterrasse. Speziell für die Bedürfnisse von Wassersportlern wurde der Wassersportsee angelegt. Weit über die Region hinaus bekannt sind die Schwarzachtalseen für ihren Fischreichtum – zahlreiche Stege bieten dem Angler beste Zugangsmöglichkeiten zum See. Die Schwarzachtalseen sind ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge auf die Schwäbische Alb und in die Bodenseeregion.

Trimm-Dich Pfad Dürmentingen

Startpunkt des Trimm-Dich Pfades ist der Wanderparkplatz "Vita-Parcours" an der Kreisstraße zwischen Dürmentingen und Ertingen.
Erholungssuchende finden hier die ideale Möglichkeit, sich in der Natur Anregungen zum körperlichen Wohlbefinden zu holen und anhand genauer Erklärungen in mehreren Schwierigkeitsstufen insgesamt 9 Stationen zu durchlaufen, die nach dem Aufwärmen alle Körperpartien beanspruchen und den Sportler ins Schwitzen pingen.
Angelegt wurde der Waldsportpfad in Zusammenarbeit mit der AOK nach dem Konzept der Schweizerischen Vita-Parcours-Stiftung.