Zur Startseite

Stadthaus des ehem. Benediktinerklosters Zwiefalten

„An der Gasse, die vom Markt zur Kirche führt“, errichtete das Kloster Zwiefalten 1540/41 seinen Stadthof. Dieser hohe, giebelständige Bau am Marktplatz repräsentierte durchaus auch den Rang des reichsfreien Benediktinerklosters Zwiefalten gegenüber der Stadt. Im 18. Jh. wohnten hier namhafte, am Kirchenbau in Zwiefalten beschäftigte Künstler: Die Riedlinger Bildhauer Johann Joseph Christian und Sohn Franz Joseph sowie der Maler Franz Joseph Spiegler. Auch der Orgelbauer Joseph Gabler hatte zeitweilig hier seinen Wohnsitz.
 
Nach der Säkularisation wurde hierher die Poststelle samt Gasthaus "Post" verlegt. Bis zum Bau des Postamtes in der Hindenburgstraße 1907 hatte die königlich württembergische Post ihre Station am Marktplatz.
1920 übernahm die Amtskörperschaft (Oberamtssparkasse) das Anwesen, das bis heute der Kreissparkasse gehört.

Fotos und Text: Winfried Aßfalg