Zur Startseite

Geburtshaus des Fürstbischofs von Breslau Jerin

In der Mühlvorstadt überragt das Geburtshaus (Mühlvorstadt 12) des späteren Fürstbischofs alle anderen Gebäude. Es gehörte der Rotgerberfamilie Jerin. Hier wurde um 1540 Andreas geboren, der nach theologischen Studien und Priesterweihe 1578 von Papst Gregor XIII. zum Dompropst in Breslau ernannt wurde. Seit 1585 war er Bischof von Breslau und kaiserlicher Statthalter in Niederschlesien. Kaiser Rudolph II. erhob ihn in den Adelsstand.

Im späten 18. Jh. hatte in diesem Hause der Bildhauer Johann Friedrich Vollmar (1751-1818) seine Werkstatt.

Mehr Informationen zu Andreas von Jerin

Fotos und Text: Winfried Aßfalg