Zur Startseite

Heinrich Suso Braun

Kapuziner und Rundfunkprediger
*1904 Riedlingen
1977 Imst/Tirol

Als Sohn eines Metzgermeisters trat der Abiturient 1923 in Bruneck (Südtirol) dem Kapuzinerorden bei und nahm den Namen Heinrich Suso an. Auch seine beiden Halbbrüder wurden Geistliche: Dr. Josef Cupertin Braun, Kapuziner und Karl Braun, Vikar in Tuttlingen.

„Das Radio ist für uns eine Verkündigungsmöglichkeit höchsten Ausmaßes und es ist zu einer Kanzel geworden, von der aus die Predigt eine ungeheure Zahl von Menschen erfasst.“ Für zehntausende Rundfunkhörer in Süddeutschland, Österreich und Teilen der Schweiz gehörte die Sonntagspredigt in Radio Tirol 30 Jahre lang zum festen Bestandteil. „Neun Uhr fünfundvierzig“ war sein Sendetermin und so lauteten auch die Titel seiner in zwölf Bänden und 100.000 Exemplaren erschienenen Predigten. Pater Suso Braun hatte in seinen 50 Priesterjahren 13.959 Predigten, Vorträge und 1.780 Radiopredigten gehalten. Er erhielt etwa 40.000 Hörerbriefe. Seine Antwortbriefe lassen sich nicht zählen.

Zeitlebens hielt er in zahlreichen Briefen und gelegentlichen Besuchen Kontakte zur Heimat. Ob seiner Verdienste wurden Pater Dr. Suso Braun zahlreiche Ehrungen zuteil, so der Tiroler Verdienstorden und die Martinusmedaille der Diözese Rottenburg.

Foto und Text: Winfried Aßfalg
Vorlage: Archiv des Museums