Zur Startseite

Eduard Mörike

* 8. September 1804 in Ludwigsburg
† 4. Juni 1875 in Stuttgart

Eduard Mörike war ein deutscher Lyriker der Schwäbischen Schule, Erzähler und Übersetzer sowie Pfarrer. Von Februar bis Mai 1829 lebte Eduard Mörike als Pfarrverweser im Pfarrhaus im Riedlinger Teilort Pflummern. Eduard Mörike hatte auf seiner Wanderschaft durch seine verschiedene Vikariate auf der „evangelischen Insel“ Halt gemacht. Hier entstand eines der schönsten Gedichte der deutschen Lyrik

Frühling
„Frühling lässt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist´s!
Dich hab ich vernommen!"


Weitere Informationen zu Mörike erhalten Sie u. a. bei der Mörike-Gesellschaft in Ludwigsburg.