Zur Startseite

ELR

Ziel und Zweck

  • Lebens- und Arbeitsbedingungen in Gemeinde durch strukturverbessernde Maßnahmen zu erhalten und fortzuentwickeln
  • Entgegenwirkung der Abwanderung
  • Abfederung des landwirtschaftlichen Strukturwandels
  • ELR ist das Instrument zur Förderung der Dorfentwicklung in Baden-Württemberg

Zuwendungsempfänger
  • Gemeinden
  • Natürliche Personen
  • Juristische Personen, Personengemeinschaften und Personengesellschaften

Zuwendungen werden gewährt für strukturverbessernde Maßnahmen in ländlich geprägten Orten.
Insbesondere wird Wert auf eine Strukturverbesserung des gesamten Ortes und die Stärkung des Ortskernes gelegt. Folgende Maßnahmen erhalten den Vorzug:

Zuwendungsvoraussetzungen
  • Maßnahmen, die die Innenentwicklung vorantreiben
  • die Umnutzung besehender Gebäude
  • die Schließung von Baulücken und
  • die Entflechtung unverträglicher Gemengenlagen

Förderschwerpunkte

Wohnen:
Schaffung von Wohnraum innerhalb der historischen Ortslage durch Umnutzung vorhandener Gebäude und ortsbildgerechte Neubauten in Baulücken sowie Maßnahmen zur Erreichung zeitgemäßer Wohnverhältnisse (Modernisierung, Wohnumfeldverbesserung) einschließlich Grunderwerb und vorbereitende Maßnahmen wie Baureifmachung von Grundstücken. Gefördert werden 30% der zuwendungsfähigen Aufwendungen (je Wohnung, einschl. Grunderwerb) im Falle der Umnutzung bis max. 40.000 €, im Üpigen bis max. 20.000 €. Eigenleistungen werden nicht bezuschusst.

Grundversorgung:
Sicherung der Grundversorgung mit Waren und Dienstleistungen. Gefördert werden max. 20% der zuwendungsfähigen Aufwendungen.
 
Arbeiten:
Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen in kleineren und mittleren Unternehmen, v. a. in Verbindung mit der Entflechtung unverträglicher Gemengenlagen, der Reaktivierung von Gewerbepachen u. Errichtung von Gewerbehöfen, einschl. Grunderwerb und vorbereitende Maßnahmen wie Baureifmachung von Grundstücken sowie die dazu notwendige innere Erschließung von Gewerbegebieten.
Voraussetzung für die Förderung von privaten Vorhaben im Förderschwerpunkt „Wohnen“ ist eine Erhebung der Gebäudeleerstände und Baulücken sowie die Vorlage einer Nutzungskonzeption dafür.

Nicht zuwendungsfähig sind u.a.:
  • Fahrzeuge, reine Ersatzinvestitionen, reine Maschineninvestitionen ohne nachgewiesene strukturelle Effekte
  • Mietwohnungen in Neubauvorhaben
  • Grunderwerb zwischen Angehörigen
  • die Mehrwertsteuer
  • Eigenleistungen

Die Zuwendung erfolgt als Anteilsfinanzierung in Form eines Zuschusses oder eines zinsverbilligten Darlehens der L-Bank mit gleichem Subventionswert.



Antragsverfahren

Modernisierung/ Sanierung/ Umnutzung/ Baulückenschluss
  • Rückgabe Antragsformular (Formblatt ELR -) ausgefüllt 5-fach
  • Rückgabe Projektbeschreibung 1-fach
  • Bild des Objekts
  • Hinweis auf Beachtung der Kriterien zum verbesserten Wärmeschutz, umweltfreundlichere Bauweise,… (bei Formblatt Projektbeschreibung Wohnen unter strukturelle Aspekte zur Begründung)
  • Kostenschätzung (nach DIN 276, Teil2 gegliedert)
  • Evtl. Wohnflächen-/ Nutzflächenberechnung
  • Evtl. Planunterlagen

Gewerblich
  • Rückgabe Antragsformular 1-fach
  • Rückgabe Erklärung zur „De-minimis-Regel“
  • Kostenschätzung
  • Betriebsbeschreibung
  • Evtl. Planunterlagen
  • Evtl. Verlagerungsbescheinigung, wenn Betrieb bisher in einer anderen Gemeinde besteht

Weitere Informationen