Zur Startseite

Standortmarketing & Wirtschaftsförderung in Riedlingen

Leitbild (1,075 MB)

Broschüre Wirtschaftsförderung (1,506 MB)

Die Stadt Riedlingen ist Mittelzentrum mit ca. 11.000 EW und einem mittelzentralen Bereich von ca. 30.000 Einwohnern. Großraum Ulm, Landkreis Biberach. In der Stadt kreuzen sich die B 312 (Reutlingen - Memmingen) und die B 311 (Ulm - Freiburg). Die IHK geht von einem Einzugsgebiet von 52.000 Menschen aus. Der Zentralitätsfaktor der IHK für Riedlingen von 178,6 zeigt, dass über alle Warengruppen um 75% mehr Umsatz in der Stadt gemacht wird als dort durch die Einwohner generiert würde.Die Daten aus dem in der Erstellung befindlichen gesamtstädtischen Entwicklungskonzept zeigen zudem eine

  • stabile steigend Bevölkerungsentwicklung bis 2035
  • im Vergleich junge Bevölkerung
  • steigende Anzahl Arbeitsplätze.

Die Stadt Riedlingen ließ 2014 ein sogenanntes City- und Marketing Konzept erstellen, der Auftragnehmer, die imakomm Akademie aus Aalen, erstellte daraufhin eine Studie für die Stadt und beleuchtete den Standort aus verschiedenen Perspektiven, z.B. touristischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder stadtgestalterischen. Probleme, aber auch Chancen und Handlungsfelder wurden darin aufgezeigt.

Aus diesem Konzept ging die Gründung des Riedlinger City- und Marketing e.V. im September 2015 hervor, initiiert und gestützt durch die Riedlinger Gemeinschaftswerbung (RGW), den Handels- und Gewerbeverein (HGR) sowie die Stadt und die Fernhochschule Riedlingen (SRH).

In verschiedenen Arbeitsgruppen werden seither die Handlungsfelder, die aus dem City- und Marketing Konzept hervorgegangen sind, konkretisiert und zur Umsetzung durch die Stadtverwaltung oder private Träger vorbereitet. Es sind Interessengemeinschaften zu den Bereichen Tourismus & Gastronomie, Wirtschaft & Bildung, Innenstadt und Kultur.

Die Aufgaben des Citymanagements liegen in der Koordinierung dieser Gruppen, dem Aufbau des Stadtmarketings sowie in der überregionalen Netzwerkarbeit und der Kommunikation zwischen Stadt und Bürgerschaft. Für diese Aufgaben wurde eine Citymanagerin beim Verein angestellt (50% -Stelle).
Weiterhin wurde 2015 eine Stelle „Wirtschaftsförderung“ bei der Stadt geschaffen (100 %-Stelle). Die Schwerpunkte der Wirtschaftsförderung liegen in der professionellen und branchendifferenzierten Vermarktung der Gewerbeflächen und Ansiedlung neuner Betriebe sowie der Stärkung des Unternehmensbestandes. Die zentralörtliche Funktion sowohl als Wirtschafts- als auch als Bildungsstandort zu erhalten, zu pflegen und auszuweiten ist das Ziel.

Zusammenfassend gilt es über das Standortmarketing und die Wirtschaftsförderung Riedlingen als Wohn-, Arbeits- und Erholungsstandort im Sinne eines ganzheitlichen und nachhaltigen Leitbilds zu definieren und zu kommunizieren. Dazu gehören verschiedenste Maßnahmen, beispielsweise...

  • die Unterstützung und Stärkung des (Einzel-) Handels durch prägnante Aktionen und eine gestalterische Aufwertung der Innenstadt
  • die Sichtbarmachung und Nutzung bisher verkannter oder versteckter (touristischer) Potenziale
  • die Pflege der einzigartigen Stadtkultur (Feste, Märkte, Gastronomie, Menschen) und deren überregionalen Kommunikation
  • die Initiierung neuer zielgruppengerechter Projekte: Ansprache junger Leute und Angebotsschaffung für eine alternde Bevölkerung
  • die Stärkung Riedlinges als funktional wichtiges Mittelzentrum, insbesondere als Gesundheits- und Bildungsstandort
  • das Herausstellen des besonderen Charakters als Kleinstadt mit einem starken Bewusstsein in der Bevölkerung für einen nachhaltigen Lebensstil ("Plastikfreies Riedlingen", "Riedlingen erblüht", "Regionalgeld Donautaler", "Öko-Regio Tour Oberschwäbische Donau", "Kneippverein", "Bio-Bauernhöfe", und vieles mehr...)
  • die Bündelung der Projekte des Stadtmarketingprozesses zu einer "Marke Riedlingen".