Zur Startseite

„Kleiner“ Hochwasseralarm in Riedlingen

Nach einer Besprechung des kleinen Hochwasserkrisenteams am heutigen Vormittag wurde in der Folge für ca. 50 Einsatzkräfte von Feuerwehren, DRK, THW und städt. Einsatzkräften ein „kleiner“ Hochwasseralarm ausgelöst.

Im Laufe des Nachmittags ist mit einer Stagnation des Pegels zu rechnen, wobei dieser laut Prognose im Laufe der Nacht weiter ansteigen wird. Geprägt ist diese Hochwasserlage durch das Witterungsgeschehen insb. Im Schwarzwald, wonach laut derzeitiger Prognose von einem etwa 5-jährigen Hochwasser auszugehen ist.
Daher werden präventiv durch die ehrenamtlichen Kräfte im Bereich des Brühlwegs (Sportheim bei der Weilerkapelle) die mobilen Hochwassersysteme aufgebaut. Die Dammbalken werden soweit eingebaut, dass mit keinen größeren Verkehrsbehinderungen zu rechnen ist. Im Bereich des Sportheims sind die dortigen Parkplätze nicht mehr nutzbar. Im Bereich der Weilervorstadt wird zunächst auf den Aufbau des Schlauchsystems verzichtet und die weitere Entwicklung abgewartet. Diese Maßnahmen orientieren sich an den 2015 im Rahmen einer Übung erprobten Maßnahmen.
Mitarbeiter der Stadt werden die Pegel und Entwicklungen weiter beobachten und im Laufe des Abends wird über weitere Maßnahmen entschieden. Mitarbeiter des Regierungspräsidiums und der Stadt werden ab heute Nachmittag regelmäßige Dammkontrollen insb. auch in den Teilorten durchführen.
Bürgermeister Schafft bittet darum, dass die Bevölkerung unterstützend tätig wird. Insbesondere in dem keine Fahrzeuge in den gefährdeten Bereichen abgestellt werden, gesperrte Wege nicht begangen oder befahren werden und in Überflutungsflächen gelagerte Gegenstände entfernt werden.