Logo der Stadt Riedlingen – zur Startseite

Schnelle Busverbindungen Riedlingen - Biberach - Memmingen

Bürgermeister Schafft und Landtagsabgeordneter Dörflinger setzten sich für neue Regiobuslinien ein

Im Zusammenhang mit der Entwicklung des ÖPNV-Angebotes im Landkreis Biberach und der Vernetzung nach außen plant der Landkreis neue Regiobuslinien zwischen Biberach und Memmingen sowie zwischen Biberach und Riedlingen.

Bus_Beispiel

Die diesbezüglichen Vorbereitungen haben 2022 mit der Einstellung eines neuen Planungsmitarbeiters ab 1. Mai „Fahrt“ aufgenommen.

Die Stadt Riedlingen unterstützt dieses Vorhaben. Verwaltung und Gemeinderat sind sich der Bedeutung dieser Stärkung der Ost-West-Verbindung einig. Dazu hat Riedlingens Bürgermeister Marcus Schafft Kontakt mit Thomas Dörflinger, dem CDU-Landtagsabgeordneten für den Wahlkreis Biberach und verkehrspolitischen Sprecher seiner Fraktion, aufgenommen und um Unterstützung für die Regiobuslinien Riedlingen-Biberach-Memmingen gebeten. Ziel ist es, dass das Land diese neue Linien fördert.

„Wichtig ist für die Stadt, den Knotenpunkt Bahnhof Riedlingen im Kreuzungsbereich der B 311/B312 einzubinden. Damit wird der Regiobus zu einer Bereicherung der Verkehrsoptionen für den gesamten Mittelraum Riedlingen. Schüler, Arbeitnehmer und Reisende profitieren gleichermaßen. Kurzfristig profitiert die Stadt auch im Hinblick auf die Förderung der „Lebendigen Altstadt“ Riedlingen. Aber auch langfristig mit Blick auf die Gartenschau 2035 wird das Angebot sicherlich auch einen wertvollen Beitrag leisten können“, sagt Bürgermeister Marcus Schafft.

„Ein attraktiver ÖPNV braucht schnelle und durchgehende Busverbindungen. Zwischen Riedlingen und Biberach sowie Biberach und Memmingen fehlen solche bisher. Daher unterstütze ich den Förderantrag des Landkreises Biberach für neue Regiobuslinien Riedlingen-Biberach und Biberach-Memmingen sehr gerne beim Verkehrsministerium“, sagt Thomas Dörflinger.

Regiobusse sind als Ergänzungen des Schienenpersonennahverkehrs gedacht. Mit ihnen sollen der landesweite Stundentakt auch bei fehlendem Schienenverkehr gewährleistet und Lücken im Schienennetz zwischen benachbarten Ober- und Mittelzentren geschlossen werden. Dementsprechend ersetzen sie das bestehende Busangebot nicht, sondern erweitern dieses. Die schnellen und komfortablen Regiobusse fahren in der Regel im Stundentakt an Wochentagen von 5 Uhr bis 24 Uhr, an Samstagen von 6 Uhr bis 24 Uhr und an Sonntagen von 7 Uhr bis 24 Uhr. Eine sichere Anbindung an den Schienenverkehr wird dabei gewährleistet.